Warum Kondensatoren

Decoupling Capacitor
18. Januar 2024
 
 

Die präzise Auswahl der Bauteile ist fundamental für die kosteneffiziente und leistungsfähige Entwicklung von Leiterplatten. Dieser Artikel fokussiert auf die entscheidende Bedeutung von Kondensatoren und warum äusserste Vorsicht bei ihrer Auswahl geboten ist. Zusätzlich werden wir EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit) und ESD (Elektrostatische Entladung) Aspekte einbeziehen, da sie in modernen Schaltungen zunehmend an Bedeutung gewinnen. Ein sorgfältiger Auswahlprozess und präzise Simulationen sind nicht nur für die Erreichung der gewünschten Leistung, sondern auch für den Schutz vor EMV- und ESD-Problemen unerlässlich.


Sind Kondensatoren entscheidend?

Kondensatoren spielen eine zentrale Rolle in elektronischen Schaltungen, indem sie nicht nur elektrische Ladung speichern und abgeben, sondern auch zur Stabilisierung von Spannungen und zur Glättung von Stromflüssen dienen. Neben dem Glätten von Spannungen und der Unterstützung bei Spannungsengpässen haben Kondensatoren weitere wichtige Einflüsse:

  • Filterung von Störungen
  • Kondensatoren dienen als Filterelemente, indem sie unerwünschte Hochfrequenzstörungen oder Rauschen aus dem Stromkreis ableiten. Dies ist besonders wichtig, um eine saubere und störungsfreie Leistung für empfindliche Bauteile sicherzustellen.

  • Schutz vor Spannungsspitzen
  • Kondensatoren können als Schutz gegen kurzzeitige Spannungsspitzen oder Überspannungen wirken. Sie absorbieren vorübergehende Energie und schützen damit empfindliche Komponenten vor Schäden durch plötzliche Spannungsschwankungen.


  • Stabilisierung von Spannungen
  • In Schaltreglern und Netzteilen werden Kondensatoren verwendet, um die Ausgangsspannung zu stabilisieren. Sie helfen, Schwankungen in der Versorgungsspannung auszugleichen und sorgen für eine gleichmässige Energieversorgung.

  • Bereitstellung von Energiepuffern
  • Kondensatoren können als Energiepuffer dienen, um kurzfristige Energiebedarfsspitzen abzudecken. Dies ist insbesondere bei Schaltvorgängen oder schnellen Laständerungen wichtig, um einen stabilen Betrieb sicherzustellen.

  • Entkopplung (Decoupling)
  • Kondensatoren, insbesondere Decoupling-Capacitors, entkoppeln unterschiedliche Abschnitte einer Schaltung voneinander. Sie reduzieren die gegenseitige Beeinflussung benachbarter Bauteile und verhindern unerwünschte Rückkopplungseffekte.

  • Vorsicht bei der Auswahl unter EMV/ESD-Gesichtspunkten
  • Bei der Auswahl von Kondensatoren ist äusserste Vorsicht geboten, insbesondere im Hinblick auf EMV und ESD. Die Faustregel lautet hierbei: Kondensatoren mit niedriger ESR (Equivalent Series Resistance) und geringem ESL (Equivalent Series Inductance) sind in der Regel bevorzugt, da sie dazu neigen, elektromagnetische Interferenzen zu minimieren und ESD-Auswirkungen zu reduzieren. Zudem ist die Spannungsfestigkeit der Kondensatoren ein kritischer Faktor, um Schutz vor ESD-Überspannungen zu gewährleisten.

 
 
 
 

  • Wichtigkeit ESR
  • Der Widerstand in Serie zum Kondensator wird ESR, Equivalent Series Resistance genannt (siehe Abbildung ESR). Der ESR fasst die ohmschen Verluste des Kondensators zusammen und sagt somit etwas über die Strombelastbarkeit des kapazitiven Bauelementes im Wechselstrom (Rippelstrom) aus. Der Rippelstrom fliesst über den ESR und führt zu frequenzabhängigen Verlusten, welche wiederum den Kondensator erwärmen. Dadurch wird die Leistung des Bauelements beeinträchtigt. Je tiefohmiger der ESR-Wert ist, desto höher ist die Stromaufnahmefähigkeit des Kondensators.

  • Simulation als Schlüssel
  • Die Simulation von Schaltungen ist von besonderer Bedeutung, um nicht nur die Leistung, sondern auch die EMV- und ESD-Auswirkungen zu verstehen. Durch gezielte Simulationen können potenzielle EMV-Probleme identifiziert und optimale Kombinationen von Kondensatoren gefunden werden, um die Gesamtschaltung widerstandsfähiger gegenüber elektromagnetischen Störungen und statischen Entladungen zu machen.

  • Die Verwendung unterschiedlicher Kapazitätsgrössen
  • Ein potenzieller Nachteil besteht in der erhöhten Komplexität und den damit verbundenen zusätzlichen Kosten bei der Implementierung unterschiedlicher Kapazitätsgrössen. Die Auswahl und Platzierung der Kondensatoren erfordert eine genaue Abstimmung auf die spezifischen Frequenzanforderungen der Schaltung, was zusätzliche Ingenieursarbeit und Designaufwand bedeutet. Zudem können parasitäre Effekte und Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Kondensatoren auftreten, was die Gesamtstabilität und EMV-Eigenschaften der Schaltung beeinträchtigen könnte.

    Siehe auch im Blog unter Decoupling Capacitors nach.

    Insgesamt ist die Entscheidung für die Verwendung unterschiedlicher Kapazitätsgrössen bei Kopplungskondensatoren stark von den spezifischen Anforderungen der Schaltung, den Frequenzbereichen und den Kosten abhängig. Eine sorgfältige Abwägung der Vor- und Nachteile ist daher erforderlich.